Der Raum Gunzenhausen im Kräftespiel territorialer Bestrebungen im 12. und 13. Jahrhundert 
 
 Wer waren die Gründer der Stadt Gunzenhausen? 
 
 

Gunzenhausen wird, soviel bisher bekannt, erstmals 1349 als Stadt genannt (1). Graf Albrecht von Oettingen sandte in diesem Jahr die Stadt Gunzenhausen dem Abt Kuno von Ellwangen als Lehen auf. Abt Kuno von Ellwangen (1332-1364) war also um diese Zeit Lehensherr über Gunzenhausen, Graf Albrecht von Oettingen der Lehensträger. Abt Kuno legte das älteste Ellwanger Lehenbuch im Jahre 1364 an, in dem auch viele Güterverleihungen an Gunzenhäuser und Wurmbacher Lehenträger verzeichnet sind (2). Graf Albrecht von Oettingen plante keine Erwerbungen mehr und verkaufte nun die Stadt Gunzenhausen als Lehen vom Kloster Ellwangen an den finanzstarken Ritter Burkhard von Seckendorff (3). Das war dazumal nichts Außergewöhnliches, dass ganze Städte verkauft wurden, denn diese waren ja klein und unterstanden einem Herrn, der über sie verfügte und sie verkaufen, vertauschen oder verpfänden konnte. Dem Grafen Albrecht (geb. 1334, gest. 1357) gehörte nur ein Teil des Besitzes der Herrschaft Oettingen. Er trat wenig in Erscheinung. Nachdem offenkundig wurde, dass seine Linie im Mannesstamm erlöschen würde, verkaufte er seinen Lehenbesitz Gunzenhausen um 4200 Pfund Heller an Burkhard von Seckendorff. Der Abt von Ellwangen blieb aber nach wie vor Lehensherr in Gunzenhausen. Da die Stadt erstmals im Besitz des Grafen Albrecht von Oettingen im Jahr 1349 erwähnt wird, nahm die ältere Forschung auch an, dass sie von den Grafen von Oettingen gegründet wurde. Doch was war vorher? Waren die Oettinger schon von Anfang an Gründer und Herren der Stadt oder waltete vorher ein anderes Adelsgeschlecht als Lehensträger vom Kloster Ellwangen? Was sagen darüber die Urkunden aus? Neun Jahre vor der ersten Erwähnung als Stadt gelobte im Jahre 1340 ein gewisser Graf Heinrich von Schauenberg, nachstehende Güter, die ihm als Erbteil zugefallen waren, nimmer zu verkaufen: Herrschaft und Veste zu Hohentrüdingen, das Gut zu Sulnhoven (Solnhofen), das Gut zu Heidenheim (den Meierhof), die Veste und das Gut zu Spühlberg (Spielberg), das Gut in der Brunst (4), Vorst zu Gunzenhausen (Burgstallwald), Veste und Gut zu Weiltingen außer an seinen Schweher (Schwiegervater) und (dessen) Bruder Graf Ludwig und Graf Friedrich von Oettingen, Landgrafen im Elsaß. Graf Heinrich und sein Sohn Ulrich von Schauenberg siegeln. Geben zu Spielberg an dem Samstag vor Unser Frauentag, als sie zu Himmel fuhr, 1340 (5). Mit der Bezeichnung "Vorst zu Gunzenhausen" ist wohl der heutige Burgstallwald, nicht das etwas weiter von der Stadt in Richtung Brombach gelegene Holz Bramahe gemeint, das um 1430 zum "Schloß" Hohentrüdingen gehörte (6). Alle diese in der Urkunde aufgeführten Burgen und Güter stammen aus der Erbmasse der nach 1310 zerfallenen Adelsherrschaft der Edlen von Truhendingen am Hahnenkamm, darunter auch der Burgstallwald zu Gunzenhausen. Für diese ererbten Besitzungen gab Graf Heinrich von Schauenberg 1340 das Versprechen, dass er sie an niemand anders verkaufen oder versetzen (verpfänden) wird außer an seinen Schweher (Schwiegervater) und dessen Bruder Graf Friedrich von Oettingen.
Es erhebt sich nun die Frage: Wie kommen diese ehemals truhendingischen Besitzungen in die Hand des in Schauenberg in Oberösterreich beheimateten Grafen Heinrich? Das kann nur über eine Heirat mit einer Frau aus der Adelsfamilie der Grafen von Truhendingen (Hohentrüdingen) geschehen sein. Und diese Verbindung lässt sich auch aufgrund der Urkunden bestätigen.


 
 
  Abkürzungen:
    AG = "Alt Gunzenhausen" ;
    GHB = Gunzenhäuser Heimatbote;
    RBE = Heidingsfelder, Regesten der Bischöfe von Eichstätt;
    HOB = Historisches Ortsnamenbuch von Bayern
(1)AG Heft 13 S.9 Nr.17
(2)AG Heft 34 S.10 ff.
(3)Neuerdings über ihn: Gerhard Rechter, Ein niederadeliger Territorialpolitiker im spätmittelalterlichen Franken, in Tradition und Geschichte, Festschrift für Günther Schuhmann (Jahrbuch d. Hist. Vereins f. Mittelfranken, Ansbach 1990/91 S. 19-32.
(4)Häufiger Flurname. Nach Hubert Ruß lag dieses Gut südwestlich von Leutershausen. Siehe Hubert Ruß, Die Edelfreien u. Grafen von Truhendingen, Neustadt a. d. Aisch 1992 Seite 250 Anmerkung 24
(5)62. Jahresbericht d. Hist. Vereins f. Mittelfranken 1919 Nr. 242,2.
(6)Urbar des Burggrafentums Nürnberg, Monumenta Boica, Neue Folge I. Bd. fol 33.
 
 
Fortsetzung